Neuigkeiten

Schwerpunkte wählen

„Dementieren zwecklos“ - Ein Theaterstück zum Welt-Alzheimertag am 21.9.

21. September 2017, 20 Uhr im Hotel St. Elisabeth, Hegne

Was genau ist Demenz? Trifft diese nur alte Menschen über 80 Jahre? Nützen vielleicht Vitamintabletten und Gehirnjogging gegen das "Große Vergessen"?

Um diese Fragen dreht sich das Stück "Dementieren zwecklos" mit Uwe Spille und Britta Dumke-Martin. Als Moderatoren im Gespräch mit dem Publikum sowie als älter gewordenes Ehepaar "Heinz und Irene" beschäftigen sie sich wortgewandt, charmant und humorvoll mit dem Thema Demenz.

Es wendet sich an alle, die Freude an gutem Theater haben und sich auch mit den scheinbar schwierigen Themen des Lebens beschäftigen möchten.

Veranstalter sind das Altenpflegeheim Maria Hilf des Klosters Hegne und das klostereigene Referat Bildung.

Der Eintritt ist frei. Die Veranstalter freuen sich über eine Spende.

Der Jahresbericht 2016 "Auf dem Weg" ist da!

Lesen Sie mehr, welche Wege das Kloster Hegne und die Werke - das Marianum, das Hotel St. Elisabeth und das Altenpflegeheim Maria Hilf - im Jahr 2016 beschritten haben und welche Wegetappen dabei erreicht wurden.

 Klicken Sie hier!

10 Jahre liebevolle Pflege für an Demenz erkrankte Menschen

Das Altenpflegeheim „Maria Hilf“ des Klosters blickt auf über 100 Jahre seines Bestehens. Vor zehn Jahren, im April 2006, wurde durch einen architektonisch gelungen Bau im Süden des Stammhauses der Demenzbereich „St. Angelus“ angegliedert.

Die ersten Bewohner wurden am 3. April 2006 aufgenommen.
Das Pflegeteam wird von Ordensschwestern im Ehrenamt unterstützt. Auch externe ehrenamtliche Helfer kümmern sich zusätzlich um die Bewohner.
Ein Aktivierungsteam betreut die Bewohner täglich bis 20 Uhr an sieben Tagen in der Woche. Frühstück und Abendessen werden im Wohnbereich zubereitet, das Mittagessen kommt aus der Klosterküche. Einmal wöchentlich wird mit den Bewohnern gekocht und gebacken. Nach dem Abendessen ermöglicht das sog. Nacht-Café das gemeinsame gemütliche Beisammensein, bei dem auch noch kleinere Speisen gereicht werden.
In zwei großzügigen Gartenanlagen haben die Bewohner die Möglichkeit, den Garten mitzugestalten und dabei auch ihren Bewegungsdrang auszuleben.
Aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums und als Zeichen des Dankes sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Schwedenschenke auf der Insel Mainau zum Feiern eingeladen.

KURZZEITPFLEGEPLÄTZE 2015/2016

 

 

Kurzzeitpflege können wir Ihnen in folgenden Zeiträumen anbieten:

 

Zurzeit können wir Ihnen leider keine Kurzzeitpflegeplätze in unserem Wohnbereich St. Angelus für an Demenz erkrankte Menschen anbieten!

 

Bürgermeister Stefan Friedrich blickt ins Altenpflegeheim Maria Hilf

 

 

Die vielfältigen Angebote in der Gemeinde will der neue Bürgermeister Stefan Friedrich kennenlernen. Auf dem Hegner Klosterhügel besichtigte er das Altenpflegeheim Maria Hilf. Begrüßt wurde er von Verwaltungsdirektor Thomas Scherrieb und den leitenden Mitarbeitern der Einrichtung. Bürgermeister Friedrich sprach das breite Angebot des Klosters an, das vielen nicht bekannt ist. Im Altenpflegeheim werden ja nicht nur Klosterschwestern betreut, auch für Bürger der Gemeinde stehe die Einrichtung offen.

"Das Kloster ist außergewöhnlich, von Bildung bis zur Pflege werden viele Lebensbereiche abgedeckt", sagte Friedrich. Gerade die Pflege nehme in Zukunft einen immer höheren Stellenwert ein. Dazu benötige man Helfer und Betreuer. In der Diskussion, wie die Kosten bei der Betreuung der älteren Menschen im Griff gehalten werden können, sollte ein Modell für die Zukunft erarbeitet werden. Bürgermeister Friedrich könnte sich vorstellen, dass alle Institutionen und Vereine, die in der Gemeinde in der Seniorenarbeit tätig sind, nach und nach sinnvoll vernetzt werden. Die Mitarbeiter des Altenpflegeheims Maria Hilf könnten sich solch ein Modell auch vorstellen.

Thomas Scherrieb zeigte dann Bürgermeister Friedrich das Altenpflegeheim und erklärte die einzelnen Angebote.

 

 

 

Ein Jahrhundert an fachlicher Pflege und spiritueller Betreuung

 

 

Die Feierlichkeiten zum 100 jährigen Jubiläum des Altenpflegeheims „Maria Hilf“ bildeten einen der Brennpunkte im Jahreslauf 2014. Ein zweiter Fokus lag auf der Bestätigung herausragender Qualität in Strukturen und Abläufen der Einrichtung. Das Altenpflegeheim „Maria Hilf“ fand Eingang in die deutsche Bestenliste des Magazins FOCUS. Zugleich erzielten wir auch bei der MDK-Qualitätsprüfung in allen Bereichen die Bestnote 1,0.

Altenpflegeheim „Maria Hilf“ in Fakten

  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: 109
  • Ordensschwestern in Anstellung: 4
  • Auszubildende: 10
  • Teilnehmer/-innen am Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ): 1
  • Ehrenamtlich Mitwirkende aus der Bürgerschaft: 22
  • Ordensschwestern im Ehrenamt: 36
  • Bewohnerinnen und Bewohner aus der Umgebung: 42
  • Ordensschwestern im Pflegeheim: 59
  • Kurzzeitpflegegäste im Jahr 2014: 31


100 Jahre Altenpflegeheim „Maria Hilf“

Wegen des Kriegsbeginns 1914 in aller Stille eingeweiht, nahm das damals noch so genannte „Schwestern-Krankenhaus der Ordensprovinz Baden-Hohenzollern“ vor 100 Jahren seine Arbeit auf. Bis 2014 hat die Einrichtung nicht nur ihr bauliches Gesicht und ihre Angebote immer wieder dem Bedürfnis der Zeit angepasst, sondern hatte am Jubiläum am 8. Dezember allen Anlass zum offenen und fröhlichen Feiern. Rund 200 geladene Gäste nahmen am Festgottesdienst teil, den unter anderem Bürgermeistermeister Helmut Kennerknecht und Caritas-Vorstand Andreas Hoffmann mit ihren Beiträgen bereicherten. Musikalisches Glanzlicht setzte der Bewohnerchor „Liederkranz der betagten Jugendlichen von Maria Hilf“ dem Feiertag auf, der mit einem großen Empfang im Schwimmbadsaal zu Ende ging.

Laut Deutschlands größter Vergleichserhebung eines der deutschen Top-Pflegeheime

In seiner jährlichen, unabhängigen Erhebung bewertete das Magazin FOCUS unser Altenpflegeheim als eine der 856 TOP-Einrichtungen in Deutschland. Bestätigt wurde diese Einschätzung 2014 zusätzlich durch die erstmals erreichte Bestnote von 1.0 in allen geprüften Bereichen des Altenpflegeheims. Und die Heimaufsicht kommentierte ihren Eindruck 2014 unter anderem so: „Besonders positiv fielen die äußerst umfangreichen Betreuungsangebote auf, die Sauberkeit der Einrichtung, die sehr gute Pflegequalität und der sehr herzliche Umgang des Personals mit den Bewohnern.“ Kompetente Arbeitsweise und sehr gute Organisation, die die Heimaufsicht ebenfalls registrierte, optimierten wir 2014 weiter durch die Umstellung unserer Software für Dienstplanung und Heimmanagement. Das hat die Dateneingabe nun noch sicherer gemacht und unsere Planungsund Auswertungsmöglichkeiten verbessert.

Neuer Studienplatz, umgestalteter Innenhof, verändertes Festkonzept

Theorie und Praxis wechseln sich im dreimonatigen Rhythmus ab, wenn Studenten der Dualen Hochschule Villingen-Schwenningen ihr Studium der „Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen/Altenhilfe“ im Altenpflegeheim „Maria Hilf“ absolvieren. Angeleitet durch die Heimleitung nahm unsere erste Studentin im Oktober 2014 bei uns ihr Studium auf. Inzwischen dichter Bewuchs machte den Innenhof des Hauses St. Angelus ungeeignet für unsere an Demenz erkrankten Bewohnerinnen und Bewohner. Eine gut sichtbare Struktur der nun neu angelegten Fläche, die dem Bodenseeufer nachempfunden ist und die durch unterschiedliche Bodenmaterialien die Sinne trainiert, sorgt nun wieder für Klarheit und Helligkeit. Das 2014 neu konzipierte jährliche Sommerfest im Demenzbereich St.Angelus und das Fest im Haupthaus, das wir an zwei unterschiedlichen Tagen mit Musik, Tanz und Genuss begehen, wird den Bedürfnissen der jeweiligen Festgemeinden nun noch stärker gerecht und hat sich damit für die kommenden Jahre bewährt.

Lesen Sie hier den gesamten Jahresrückblick 2014 (PDF)

 

JAHRESPROGRAMM 2015

 

 

Hier finden Sie unser Jahresprogramm (PDF)

Regelmäßige Veranstaltungen

1 x pro Monat Bewohnergeburtstag
1 x pro Monat Kinonachmittag

 

100 Jahre Altenpflegeheim „Maria Hilf“

Sommerfest im Altenpflegeheim „Maria Hilf“

Sommerfest im „Altenpflegeheim Maria Hilf“
Sommerfest im „Altenpflegeheim Maria Hilf“

Sommer – Sonne – Feste feiern

Was liegt im Sommer bei strahlendem Sonnenschein näher, als zusammen ein Fest im Freien zu feiern! So auch im Altenpflegeheim „Maria Hilf“ in Hegne am 17.07.2014. Zwei Tage zuvor feierten wir bereits das Sommerfest im Wohnbereich St. Angelus für an Demenz erkrankte Menschen.

Das Aktivierungsteam unter der Leitung von Waltraud Brecht hat zusammen mit Bewohnern, Ordensschwestern und freiwilligen Helfern verschiedene Stände aufgebaut, an denen man sehen konnte, wie sich die Bewohner, je nach vorhandenen Fähigkeiten, im Alltag beschäftigen.

Die Stände konnten den ganzen Mittag und Nachmittag besucht werden.

Begonnen hat das Fest um 11.00 Uhr, nach einer herzlichen Begrüßung durch die Heimleiterin Sylvia Scholz und mit dem Badner-Lied durch den Bewohner-Chor „Liederkranz der betagten Jugendlichen“.

Die Bewohner wurden unruhig, da der Duft von Gegrilltem in der Luft lag und sie gerne diese Köstlichkeiten essen wollten. Dazu gab es verschiedene Beilagen, alles zubereitet von den Köchen aus der Klosterküche.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen konnten Bewohner, die den Wunsch hatten, eine Mittagsruhe einlegen. Wer Freude an der Musik hatte, lauschte den Meldodien von Herrn Rainer Hess, der das gesamte Sommerfest musikalisch begleitete.

Nach der kleinen Ruhepause folgte eine „Modenschau“, vorgeführt von Ordensschwestern, Bewohnerinnen und Mitarbeiterinnen des Altenpflegeheim „Maria Hilf“. Wie bei einer professionellen Modenschau, wurden die gezeigten Kleider von Sr. M. Aleydis Heger vorgestellt und kommentiert. Der tosende Beifall zeigte den Erfolg der Schau.

Nach der Modenschau führte die Tochter einer Mitarbeiterin einen „indischen Tanz“ vor. Die Kindertrachtengruppe aus Allensbach, unter der Leitung von Annette Cronenberg-Günter, zeigte den Bewohnern und Gästen eine Auswahl von traditionellen Tänzen, Gedichten und Liedern. Alle waren von der Darbietung der Kinder begeistert! Der Männergesangsverein Allensbach, unter der Leitung von Wilfried Hornstein, rundete das Fest mit bekannten und neuen Melodien dann ab. Bewohner und Gäste hatten ihren Spaß daran, als der Männergesangsverein zusammen mit ihnen noch Kanons sang. Ein gelungener Tag ging mit dem gemeinsamen Gesang zu Ende und wirkte noch einige Tage nach.

Närrischer Besuch im Seniorenwohnheim „Maria Hilf“ in Hegne

Fanfarenzug im Altenpflegeheim

Der Fanfarenzug der Narrizella Ratoldi war am Fasnetsfreitag zu Gast im Altenpflegeheim „Maria Hilf“ in Hegne. Bereits zum dritten Mal ertönten dort und im Klosterinnenhof die Fanfaren, Landsknecht-Trommel und närrische Radolfzeller Sprüchle. Der Fanfarenzug spielte mit kompletter Besetzung im Festsaal des Altenpflegeheims auf. Zahlreiche Bewohnerinnen folgten der Einladung zum närrischen Nachmittag in den Schwimmbadsaal des Wohnheims.

Durch den Eingang und die Gänge bis hin zum Festsaal zog sich an diesem Freitagmittag der Fanfarenzug-Lindwurm. Der eindringliche und unverwechselbare Klang der Trommeln kündigte das närrische Treiben unüberhörbar an.

Anschließend wurde vor einem gutgelaunten und erwartungsvollen Publikum aufgespielt und Fasnetssprüchle, begleitet durch Klepperle vorgetragen und gemeinsam gesungen. Wie schon in den Jahren zuvor sind zahlreiche Bewohnerinnen erschienen den Fanfarenklängen und den närrischen Weisen zu lauschen und auch selbst mit zu machen. Selbst die jüngsten und kleinsten Fanfarenzügler waren mit dabei und begeisterten allein schon durch ihre Anwesenheit. Gemeinsam wurden zahlreiche, närrische Verse und Sprüchle zum Besten gegeben und so Gepflogenheiten und Bräuche aus und um Radolfzell dem Publikum vorgetragen.

Nach einer kleinen kulinarischen Stärkung marschierte eine kleine Abordnung des Fanfarenzuges in den Wohnbereich St. Angelus und verkündete dort ebenfalls närrische Fröhlichkeit. Auch hier war es eine willkommene Abwechslung des Alltages. Gemeinsam wurde hier kräftig gesungen und närrische Weisen aufgesagt. Die Bewohner haben sogar seit dem vergangenen Jahr, die Verse des „Radolfzeller Schlegelebecks“ geübt und dann zusammen vorgetragen.

In Windeseile waren zwei Stunden vergangen und der Fanfarenzug verabschiedete sich vom Altenpflegeheim „Maria Hilf“ und spielte noch einige Stücke zum Abschied im Innenhof des Klosters. Auch hier lockte die Fanfarenmusik Schwestern des Klosters an ihre Fenster, wo sie den Klängen lauschten und im Takt mitklatschten.

Gemeinsam mit Jung und Alt Fasnet zu feiern ist dem Fanfarenzug hier gelungen. Die Mitglieder freuen sich bereits jetzt schon wieder auf den Fasnetsfreitag 2016 im Altenpflegeheim „Maria Hilf“.